Uwe Bremer

Uwe Bremer (* 16. Februar 1940 in Bischleben bei Erfurt) lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte von 1957-1960 Malerei an der Kunstschule Alsterdamm in Hamburg. Anschließend arbeitete er als Holzfäller in Schweden. Von 1963 bis 1971 war Uwe Bremer freiberuflich in Berlin tätig.  Unterstützt von dem Lyriker Günter Bruno Fuchs gründete er gemeinsam mit Albert SchindehütteJohannes Vennekamp und Arno Waldschmidt 1963 die Werkstatt Rixdorfer Drucke. Diese verlegte Holzschnitte im Stil alter Sensationsblätter, Kalender und Kataloge. Uwe Bremer zog 1971 mit der Werkstatt Rixdorfer Drucke nach Gümse um, bevor er 2017 wieder mit der Werkstatt nach Berlin zog.  

Die schöpferische Arbeit Uwe Bremers umfasst Radierungen, Kupferstiche und Holzschnitte, Mappenwerke, Aquarelle und Ölmalerei auf Holz sowie literarische Texte. Er gehört zu den profiliertesten deutschen Grafikern.

Mappenwerke (Auswahl)

2014 „Die Wiedertäufer zu Münster“, Edition Claus Steinrötter, Münster 

1982 “1ste Sonnencyclopaedie”, Verlag Hilger, Wien

1979 “Die schwarze Kunst”, Galerie Brockstedt, Hamburg

1968 “Die Philosophie im Boudoir”, Merlin Verlag

1967 “Curiosa der Galaxis”     

1972 “De Mutantis”, Verlag Galerie Brockstedt, Hamburg

 

Einzelausstellungen (Auswahl)

  2020 Galerie Kremers, Berlin  

  2016 Galerie Kremers, Berlin

  2012 Foyer des Wiesbadener Rathauses

  2008 M‘ARS Galerie, Moskau

  2007 Galerie Steinrötter, Münster

  2004 Kunstverein Ülzen

  2003 Kunsthaus Apolda

            Kulturgeschichtliches Museum und Städtische Galerie am Markt, Wurzen

            Museum Moderner Kunst, Passau

  2001 Kunstverein Bayreuth    

            Haus der Kultur, Halbthurn (A)

            Salon de Printemps, Luxembourg (L)

            Gallery Mary Vithold, Seattle (USA)

 2000  Galerie Renée Laporte, Antibes (F)

            Roemer-Pelizaeus-Museum, Hildesheim      

            Galerie Lévy, Madrid

            Landesmuseum Oldenburg              

 1997 Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

            Kunstverein Salzgitter

 1995  Kunstverein Tauberbischofsheim  

 1993 Kunstverein Salzgitter(K), Salzgitter

 1991 Mönchehaus-Museum für moderne Kunst, Goslar

 1987 Galerie Ernst Hilger, Wien (A)

 1984 Galerie Peter Infeld, Wien (A)

           Stadtmuseum Oldenburg

 1983 Salzburger Landessammlungen Rupertinum, Salzburg (A)

           Kulturhaus Graz (A)

1979 Stadtmuseum Oldenburg

           Galerie Steinrötter, Münster

           Galerie Brockstedt, Hamburg

1978 Goethe Institut, Paris (F)

          Städtisches Museum (Schäfer collection), Gießen

1977 Galerie Ernst Hilger, Wien (A)

          Goethe Institut , New York (USA)

          Gallery of Graphic Art, New York (USA)  

          Graphisches Kabinett (Karl Vonderbank), Frankfurt/Main      

1976  Galerie Steinrötter, Münster          

1975 Galerie Spectrum, Wien (A)

          Galerie Academia, Salzburg (A)

          Galerie Birn, Paris (F)

          Kunstverein Celle

1972 Kwabata-Kunsthaus, Tokyo (Japan)          

         Galerie Brockstedt, Hamburg          

1970 Galerie Steinrötter, Münster

          Kunstverein Braunschweig

1969 Kunstmuseum Holstebro (DK)

1967 Overbeck-Gesellschaft, Lübeck          

1966 Galerie zum Basilisken, Wien (A)          

1963 Laden-Galerie, Berlin